Unsere Praxis Am Kehlbrink | Die einfache Ansicht | Die Behandlungen | Die Medizintechnik Die Kooperationen | Der Kontakt | Die lokale Kulturförderung | Die Bildungsempfehlung |Der Seitenplan
Ballon-Lift |Digital-X |Wurzelbehandlung |LASER-Kompetenz | Patent-Assistent|Parodontitis-Therapie |Paro-Quali |Zahnmaterial

Mehr Sicherheit - mehr Effizienz - mehr Behandlungsruhe

 

durch die einarmige   

MULTI-FUNKTIONS-ASSISTENZ

 

Unsere Eigenkonstruktion erleichtert als mühelos positionierbare "Dritte Hand" zahlreiche Behandlungsvorgänge.

 

Die in mehrjähriger Entwicklungsarbeit unter Mitwirkung zahlreicher Helfer ausgereifte MULTI-FUNKTIONS-ASSISTENZ hat seit Januar 2004 

Eingang in die Behandlungsroutine gefunden.

Das Ergonomie-Gerät ermöglicht eine hektikfreie, gesundheitsschonende Arbeitsweise.

Der einfältige Assistenzdienst als menschlicher Saugrohrhalter ist in unserer Praxis weitgehend überflüssig geworden.

Die Mitarbeiterinnen stehen stattdessen für höherwertige Tätigkeiten in der Patientenbetreuung bereit.

Assistenzkräfte ermüden nicht mehr in ungesunder Arbeitshaltung.

So bleiben unliebsame Erscheinungen während der Behandlung aus : 

Die meisten Patienten kennen den Schmerz, der entsteht, wenn die Zahnarzthelferin unbewußt das Saugerrohr auf das Zahnfleisch drückt, um sich dort abzustützen. 

Weicht der Patient aus, folgt die Helferin gewöhnlich mit dem Druck nach.

Derlei Effekte durch sinkende Aufmerksamkeit bleiben nicht aus, wenn stundenlang monotone  Absaugdienste geleistet werden müssen.

Mit der MULTI-FUNKTIONS-ASSISTENZ wird Patienten solche Pein erspart.

Der Saug- und Halterüssel assistiert da, wo der Zahnarzt ihn hinstellt und drückt deshalb auch nicht.

 

Gleichzeitig von links und von rechts einwirkende Personen, können das Streßempfinden des Patienten deutlich erhöhen.

Viele Patienten empfinden die Behandlung deshalb als ruhiger und angenehmer, wenn sie vom Zahnarzt allein behandelt werden. 

Dies ist mithilfe der personalunabhängigen MULTI-FUNKTIONS-ASSISTENZ nun erstmals ohne Einschränkungen möglich.

Im Vordergrund dieser Entwicklung steht, daß die Arbeit für Patient und Zahnarzt entspannter wird:

 

Der penetrante Lärm des Sauggeräusches ist im Arbeitsabstand des Zahnarztes um 10 Dezibel vermindert und zwar von 78db auf 68 db.

Außerdem klingt das Rauschen des Supersaugers durch einen veränderten Frequenzgang weniger aggressiv.

Es entfallen die langen Armbewegungen zur Aufnahme und Ablage des Saugrohrhalters, weil der flexible Arm des Supersaugers immer ganz in der Nähe schwebt.

So ergeben sich kurze Griffwege und der praktisch komplette Wegfall von Haltearbeit, wodurch die anfällige Schulter des Zahnarztes besonders geschont wird. Ein Zahnarzt ohne Schulterschmerzen wird auch seine Patienten schonender behandeln können.

 

 

 

To top

Druckversion

Impressum