Unsere Praxis Am KehlbrinkDie einfache Ansicht | Die Behandlungen | Die Medizintechnik  | Die Kooperationen | Der Kontakt | Die lokale Kulturförderung | Die Bildungsempfehlung |Der Seitenplan
Dr.Adolf Rinne |Überschaubarkeit |Phonetische Kompetenz |HAI-Implantate

Eine Beatmungsplatzausstattung kostet unter 1000 Euro. Für nur 1 Mrd Euro stünden längst 1 Mio. Beatmungsplätze zur Verfügung, wenn der BRD-Apparat funktionieren würde. Billig seit zehn Jahren auf SARS richtig reagiert zu haben. Stattdessen aber war es dem schwarzgrünen BRDigungsunternehmen wichtiger die Luftwaffe nach Syrien zu schicken.

Dies sollte die allerletzte Quittung sein. Wirken Sie mit an der grundlegenden Umwandlung des rundherum nicht zukunftsfähigen Staats- und Regierungssystems der Deutschlandsimulation "BRD".

 

 

     A+A-Fachkongreß 2013 :

    "Vorbildliche Praxis Dr. Rinne"

Unter 200 Bewerbern aus allen Bereichen des Arbeitslebens wurde die ergonomische Behandlungs-

philosophie des Rintelner Praxis-

Teams für den "Deutschen Arbeitsschutzpreis" nominiert.

"Umsetzungsaktive Zahnheilkundepraxis für ganzheitliche Konzepte, kreative Produkte und clevere Maßnahmenpakete."

Zur Belobigung als eines der zwölf vorbildlichen "Best-Practice-Beispiele" 2013 stand die Zahnarztpraxis Dr. Adolf Rinne in einer Reihe mit Unternehmen wie Stihl, Wintershall und RWE auf der Bühne der Eröffnungsveranstaltung der A+A-Fachmesse im Congress Centrum Düsseldorf.

Unser herausgehobenes, vom Bundesministerium für Arbeit BMAS, dem Länderausschuß für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik LASI und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung DGUV zur Nachahmung empfohlenes Praxiskonzept für mehr Sicherheit und Gesundheit erfüllt die vier Kriterien  

• Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit

• konkrete Umsetzung im Betrieb

• Innovationsgrad der Maßnahmen

• Übertragbarkeit auf andere Betriebe

     Wir machten mit beim 

     Dental Innovation Award  

     der schweizerischen 

Auszeichnung mit einem Dental Innovation Award in der Kategorie "Innovatives Praxiskonzept"

durch die Hochschul-Juroren der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung - DGZ

Die Preisverleihung erfolgte unter der Schirmherrschaft der

durch Laudator Prof. Meyer-Lückel, RWTH Aachen

Wir halten viel von

langfristigen Qualitäten.

Das Streben nach entsprechenden 

Bestleistungen bestimmt

das Selbstverständnis 

der Praxis "Am Kehlbrink"

seit drei 

Generationen

 

     mehr =>

 

Höchste Passungsqualität gewährleistet unsere Zahnarztpraxis seit jeher durch erfahrene Teamarbeit mit ausgewählten, erstklassigen deutschen Meisterlaboren - langbewährte und präzise eingespielte Teamkompetenz für langfristig erfolgreichen und ästhetischen Zahnersatz.

Je besser Sie beraten sind, und je besser Sie die zahnmedizinischen Optionen verstehen, desto besser werden die Behandlungsentscheidungen sein, die Sie für sich selbst treffen.

Objektive unvoreingenommene Aufklärung und Beratung ist das Kernanliegen einer fairen Behandlungsbeziehung.

Neue HAI-Implantat-Technologie senkt Zahnersatzkosten

Es handelt sich um eine mehrfach patentierte Lösung des Kollegen Dr. Unger aus Osnabrück zum Erhalt vorhandenen Zahnersatzes durch ein spezielles Implantetsystem

Zahnarztpraxis Dr. Adolf Rinne - Am Kehlbrink 12 - Rinteln / Steinbergen 



Reaktion unserer Zahnarzt-Praxis in Rinteln und Auetal auf die Corona-Covid-19-Situation :

 

Die bisherigen Fehleinschätzungen, zur Ansteckungsgefahr über Banknoten, bedürfen einer Revision. Belegt ist, daß der Corona-Virus viral nachweisbar bleibt für: - Aerosole (Tröpfchen): bis zu 3 Stunden; - auf Kupferoberflächen (also z. B. Münzen) bis zu 4 Stunden; - auf Karton/ (also: Papier, Banknoten!): bis zu 24 Stunden - auf Plastik und Edelstahl: 2 bis 3 Tage.

 

www.hanswernersinn.de/de/spendenaufruf-corona-italien-032020

Nach unserer bisherigen Feststellung ist sehr vielen unserer Patienten offenbar Folgendes nicht bewusst : Die durch COVID-19 verursachte Gesundheitssituation betrifft die Zahnärzte direkt, da sie ständig Aerosolen und Speichel ausgesetzt sind und in einer Entfernung von weniger als einem Meter vom Mund des Patienten arbeiten und somit zu den Berufsgruppen mit dem höchsten Risiko gehören. Die Aerosolwolke, die während einer Zahnbehandlung erzeugt wird, verbleibt bis zu 30 min. schwebend in der Raumluft im Bereich über dem Behandlungsplatz sowie im Umkreis von mehreren Metern bevor die Mikrotröpfchen absinken. Das Aerosol gefährdet also zumindest theoretisch auch nachfolgende Patienten. Der Zahnarztstuhl ist die potenziell wirksamste Verteilerstelle für die aerogene Infektion mit einem hochinfektiösen Erreger. Das ist altbekannt und schon immer so. Trotzdem kann ich mich nicht erinnern, wie sich eine echte Grippe anfühlt und wann ich das letzte Mal Fieber hatte. Ähnlich dürfte die verbreitete Erfahrung in der Zahnmedizin sein, denn andernfalls gäbe es ja den korrekt gegen Viren abschirmenden Mundschutz nicht nur im Baumarkt, sondern auch im Dentalbedarfshandel zu kaufen. Zwischen wissenschaftlichen Aufsätzen, theoretischen Anforderungen im Arbeitsschutz und Alltagsrealität klafft also eine Lücke, die sich bisher durch die normative Kraft des Faktischen rechtfertigte.

Wenn Sie Erkältungssymptome haben oder Kontakt mit einer womöglich infizierten Person hatten, muss aktuell vor einem Zahnarzt-Besuch abgeklärt werden, ob Corona-Covid-19 bei Ihnen vorliegt. Dazu können sie die 116 117 von zu Hause aus anrufen und sich informieren.

Seit dem 11.3. hatten wir bereits eine vorausschauende Behandlungspause eingelegt und Urlaub bis zum 18.3. eingerichtet, um Ruhe und Zeit für die mentale und organisatorische Vorbereitung unseres Praxisbetriebes auf die absehbar kommenden Dinge zu gewinnen.

 

Nur drei Tage nach unserem Urlaubsbeginn explodieren nahezu die staatlichen Maßnahmen.

Karnevalssitzungen, fehlende Routinedesinfektion für Einkaufswagengriffe, EC-Kartenleser und Tankrüssel, hustendes Gastronomiepersonal ohne Umsicht für Schmierinfektionen, liessen absolut erwarten, was sich gerade zuspitzt. Der Virus breitet sich in Europa anscheinend schneller aus als zuvor in China. Eingedenk des Verbreitungsverlaufs konnten wir am 11.3. wohl noch knapp in Deckung gehen.

Wir stehen ab Donnerstag, den 18.3. für Notfälle zur Verfügung. Kündigen Sie sich im Bedarfsfall bitte telefonisch an, da das Wartezimmer naheliegenderweise nicht mehr wie üblich vom Publikum benutzt werden kann.

Wir arbeiten seit 2013 mit FFP3-Mundschutz.

Forciert aerosolerzeugende wassergekühlte Bohrmaßnahmen und Ultraschallanwendungen sind dennoch in der aufkommenden Lage nicht mehr angebracht, da sie ein extrem erhöhtes Risiko gegenüber einfachem Niesen oder Husten aufweisen. Ein Eintrag des dabei entstehenden unsichtbaren Mikro-Aerosols über die Augenschleimhaut ist auch bei Schutzbrillengebrauch kaum vermeidbar.

Das Risiko für zahnärztliches Behandlungspersonal sich zu infizieren und zum Verteiler zu werden ist entsprechend zigfach höher als in der normalen Arztpraxis - dies war schon immer so.

Ob und mit welcher Frequenz Testungen des Praxispersonals erfolgen, wird sich herausstellen. Ein organisierter täglicher Notfalldienst durch die Kollegen, die nicht zur Risikogruppe ab 50 und männlich gehören möge kommen. Erregermenge, Expositionsdauer und Expositionshäufigkeit bestimmen die Schwere einer Infektion.

Die Infektiösität von COVID 19 ist nicht genau bekannt. Die Übertragung erfolgt leichter als erwartet. Neben dem stochastischen Risiko (Ja/Nein) bei jedem Kontakt, besteht das deterministische Risiko : Wer lange genug auf einem Minenfeld herumfährt, der fliegt irgendwann garantiert in die Luft. Wenn die gegenwärtigen Eindämmungsmaßnahmen Erfolg haben, wird jedem Beatmungsfall (hoffentlich) medizinische Vollversorgung zur Verfügung stehen. Für das bedrohlicher gefährdete Drittel der Zahnärzte, weil sie - nach derzeitiger Lesart - über 50 Jahre alt und männlich sind, bestünde dennoch die Frage, ob das dann immer noch verbleibende erhöhte Sterberisiko dieser Gruppe von derzeit vermutet 7% sich schon im Mai oder erst im Dezember realisiert. Eine Veränderung der Praxenlandschaft wäre demnach wahrscheinlich.  

Die Wiederaufnahme eines regulären Behandlungsbetriebes scheint unter diesem Gefährdungsszenario zumindest für die älteren Kollegen erst vertretbar, wenn ein Impfstoff gefunden ist. Dies wird derzeit voraussichtlich nicht vor Ablauf eines Jahres gelingen.

Voraussetzung für diese Einschätzung ist die Richtigkeit der offiziell zur Verfügung gestellten Informationen. Siehe dagegen Video links oben.

Meine persönliche Einschätzung entspricht dem Inhalt der Videos von Dr. Wodarg. (Ich wäre erst nervöser, wenn die nationalen Sellerie-Vorräte zur Neige gingen.) Wenn nur die getesteten Infektionsfälle in bezug zu den Sterbefällen gesetzt werden, erscheint die Sterberate gegenüber Grippe erhöht. Molekularbiologische Labor-Virusforscher sind keine praktisch erfahrenen Epidemiologen - dafür aber schillernder. Gleichwohl schliesst sich wegen Glatteiswarnung auch unsere Zahnarzt-Praxis dem öffentlichen Maßnahmenkonsens im Rahmen der kognitiv induzierten Verzerrungen in der stereotypen Urteilsbildung in vollem Umfange an.

Behandlungsverbot für Zahnarztpraxen wie in Frankreich besteht nicht. Die zahnärztlichen Berufsverbände legen den Zahnärzten jedoch dringend nahe nur noch Notfallbehandlungen durchzuführen. Warum das Robert-Koch-Institut das Behandeln nicht Erkrankter ohne besondere Schutzmaßnahmen empfiehlt, erschliesst sich nur durch die Dummheit dieses Institutes, das Zahnärzte mit inkonsequenten Richtlinien schon seit Jahren in die Irre führt. Bei Covid gilt als Besonderheit schliesslich die leichte Übertragbarkeit und daß auch nicht Erkrankte bereits infizieren.



Die oberste Regierungsbehörde BMAS kürte unsere Zahnarztpraxis zum Branchenvorbild 2013-2014

Unsere Praxis am Kehlbrink ist Deutschlands einzige vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales,den Länderausschüssen für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik und der DGUV als Vorbild präsentierte und zur Nachahmung empfohlene Zahnarztpraxis

 

    Moderne Zahnmedizin

  mit Weitsicht...

schonend und minimalinvasiv

 Point-Blanc-Bestleistungen

     und Tüpfel auf dem "i" zum hundertjährigen Jubiläum

     der Praxis Adolf Rinne in Steinbergen :

Praxis am Kehlbrink

100 Jahre Vertrauen in drei Zahnarztgenerationen

Adolf Rinne - eine kleine, abgeschiedene und doch bus- und autobahnnahe Zahnarztpraxis am grob verschandelten Waldesrand der schaumburg-lippischen Hofkammer. Hier weht der Atem der Geschichte der Zahnmedizin - dem wahnwitzigen "fürstlichen" Baumfrevel an der heiligen Eiche Steinbergens im Jahre 2010 zum Trotz - in die Zukunft hinein. 

 

25 Jahre

  • Parodontologie

20 Jahre

  • Implantologie 
  • craniosacrale CMD-Therapie
  • zahnmedizinische Prophylaxe

                                        

Unsere Stärken in Rinteln-Steinbergen :

 

                                                           Willkommen im grünen Bereich 

Die geographische Lage der Praxis im Wesergebirge mit ihrem Traditionsstandort auf dem aussichtsvollen Kehlbrink bietet einen weitreichenden Blick zur Schaumburg,

in das Wesertal und nach Lippe.

Diese Weitsicht verbindet sich symbolisch mit dem hohen fachlichen Anspruch, den wir an unser Behandlungsspektrum und unsere individuelle Zuwendungsqualität stellen.

 

Kinderzahnheilkunde und Kinderbehandlung aus dem Effeff

 

 

Am 7. Februar 2013  erhielt das ergonomische Behandlungssystem unserer Praxis, durch das wir Patienten und Mitarbeiter auf besondere Weise schonen, den deutschen Patentschutz.

 

 

Unser zahnmedizinischer Fachartikel

in der Zeitschrift ZWP

erschienen im Dezember 2012

Inklusion in der Zahnmedizin

 

Wir verwenden in unserer Zahnarztpraxis ein selbstentwickeltes, patentiertes und prämiertes Arbeitssystem, welches von der orthopädisch belastenden Assistenztätigkeit am Behandlungsstuhl weitgehend entlastet und der ergonomischeren Wechseltätigkeit viel größeren Freiraum gibt. Die enge Bindung der Zahnarzthelferin an den Zahnarzt wird durch die Teilautomation der Wangenabhaltung und Mundabsaugung aufgelöst. Das Tätigkeitsspektrum der Zahnarzthelferin verschiebt sich in Richtung mehr Patientenzuwendung und mehr Beratung.

 

So können auch körperlich weniger belastbare Bewerberinnen im Berufsbild der Zahnarzthelferin ihren Platz finden  =>  zum Thema Inklusion  

Videoverweis : 

http://multimedia.gsb.bund.de/ET/Video/Videogalerie/BMAS_NAP_2VIII2012.mp4

Als eine der ersten Zahnarztpraxen im Raum Rinteln bieten wir bereits seit 1992 Vorsorge durch professionelle Prophylaxe an und stellen seit 1994 eingeschränkte Gebißfunktionen unter Anwendung von Implantaten

wieder her.

 

Wir sind ein dynamisches, multidisziplinäres Team auf der Erfahrungsbasis einer bald hundertjährigen Kontinuität der Praxis Rinne in Rinteln und Steinbergen.

 

Damit eigene Zähne durch äußerste Früherkennung länger heile bleiben, lassen Sie uns gerne gemeinsam die neuesten Fortschritte in der Kariesdiagnostik nutzen : Versteckte Karies überall finden >> 

Beachten Sie zur Sicherung dieses guten Zieles unser Vorsorge-Angebot der Professionellen Zahnreinigung >>

Das Kürzel hierfür ist PZR >>

Ebenfalls bekannt als zahnmedizinische Prophylaxe >>

 

Wenn allein gründliche Zahn-Reinigung für eine optimale Kosmetik der Mundregion nicht mehr ausreicht, bieten wir  Ästhetische Zahnmedizin >> 

von der Pike auf an.

Dazu gehört auch Zähne weißer zu bleichen. 

Mithilfe modernster UV-Bleichgeräte genügt meistens eine einzige Bleich-Sitzung für den gewünschten Aufhellungserfolg.  Bleaching-Motto : Von Gelb nach weiß !

Neben der freudigen Darstellung der Möglichkeiten weißere Zähne zu bekommen, beraten wir Sie aber auch über die vorübergehenden unangenehmen Begleiterscheinungen des Zähnebleichens - ein seriöser Beratungsservice der auf den zahlreichen Webseiten über diese Form kosmetischer Zahnmedizin häufig zu vermissen ist.

Termin- und Beratungs-Service

 

Den bewährten telefonischen Rückrufdienst der Praxis Am Kehlbrink bieten wir gerne auch neu interessierten Patienten an :

ERROR: Content Element type "mailform" has no rendering definition!

Zahnarzt Dr. med. dent. Adolf Rinne | Am Kehlbrink 12 | 31737 Rinteln | OT Steinbergen 

Telefon: 05751 963880 | Mobil: 0160 963 40506

 


Erfahrungswerte und Tipps für Zahnarzt-Kolleginnen und Kollegen


Erfahrungen mit dem Patientenaufklärungssystem Infoskop von synmedico


Zahnimplantate und Zahnersatz auf Implantaten sind ebenso wie Parodontitis- und Wurzelkanalbehandlungen langzeitbewährte gewissenhafte Dienstleistungen der "Implantatpraxis mit Schaumburgblick" am Kehlbrink in Rinteln - Steinbergen. Die strategisch günstig an der A2 Madrid-Moskau und Ostwestfalen - Route gelegene "Vier-Täler- Zahnarztpraxis" mit einem traditionellen Versorgungsgebiet, welches 1. das  Wesertal, 2. das Auetal, 3. das Extertal und 4. das Kalletal umfaßt. Dr. Adolf Rinne ist hier auch mit dem ausgewiesenen Tätigkeitsschwerpunkt als Implantatzahnarzt engagiert.

An der Grenze der Landkreise Schaumburg und Lippe gelegen, pflegen wir langfristige Patientenbeziehungen nach Petershagen, Minden, Lauenau, Detmold, Lemgo, Herford, Bückeburg, Stadthagen, Hessisch-Oldendorf und Hameln und grüßen hiermit sehr herzlich unsere Patienten in diesen Orten.

  

 

 

 

 

 

Was Sie am besten selber für sich tun können :


Direktverbindung 

für Versicherungsfragen 

und Zahnersatzkosten:

Dipl.Soz.Päd. 

Andrea

Hechtfischer

05752-9298350

 




Rechtzeitige

Rekonstruktion

verschlissener

Zähne unter

Anwendung 

orthopädischer 

Analysen rettet

die Gesichtshöhe

und bewahrt damit

Menschen vor

verfrühter 

Vergreisung ihres

Gesichtsausdrucks.

 

mehr über

Funktions-

gesundheit

wissen =>


 

 

 

Das Video über die totale Gesichtsvergreisung bitte anklicken -  aber nicht erschrecken lassen, denn zahnärztliche Funktionstherapie ist die wirksame Waffe dagegen.

 

 

 

Leukämie : Spender-Typisierung beim Zahnarzt

    

nächste Seite =>

 

 

 

 

Druckversion

Impressum